"Treemountains Hell of a Guy" Chinook

geboren 17.11.2012

30./31.07.2016 Bundessieger Obedience 2016 - Verein Inntalerhundefreunde Ering

 

Ein Wochenende mit viel Spannung, Aufregung und Hitze, mehr als uns lieb war liegt nun hinter uns. Angespannt aber nicht aufgeregt bin ich mit Chinook in der Obedience Klasse 2 gestartet. Einige Fehler haben uns ganz mächtig Punkte gekostet, aber wir lagen fast in jeder Übung im Vorzüglich. Nur auf die Punkte für die Fußarbeit mußten alle Starter bis zur Siegerehrung warten. Da die Ergebnisse der Starter recht eng lagen und wir zwei auf dem 2. Platz nach unserem Start am Samstag lagen, war die Spannung sehr hoch. Dann kam der Moment der Entscheidung und als mein Name für den 2. Platz nicht genannt wurde, stand es fest, wie haben den 1. Platz erreicht. Unsere Freude im Team kannte fast keine Grenzen, zumal nun zwei Starter aus dem Landesverband Düsseldorf jeweils die 1. Plätze mit nach Hause nehmen konnten.

 

Es war ein tolles Wochenende und ich freue mich über unsere Erfolge. Ich hoffe, es kommen noch weitere hinzu.

Bundessiegerprüfung Obedience 2016
30./31.07.2016 Teil 1
Heidi und Chinook
1. Platz Klasse 2

Bundessiegerprüfung Obedience 2016
30./31.07.2016 Teil 2
Heidi und Chinook
1. Platz Klasse 2


13.07.2014

Bilder der Obi-Prüfung beim PSV Düsseldorf am 14.06.2014. Wir haben ein Vorzüglich und den 1. Platz erreicht.


13.07.2014

Der Obility-Cup bei uns im Verein MV Velbert-Langenhorst wird einmal pro Jahr durchgeführt. Samstags finden die Obidence-Prüfungen und am Sonntag die Agility-Prüfungen statt. Da ich mit Chinook nicht Agility trainiere, habe ich uns lediglich für Obedience gemeldet.

 

Wir sind mit 10 Punkten in der Ablage gestartet. Chinook lag nach Vorschrift, was er zu meiner Freude auch bis zum Kommando in die Grundstellung durchhielt. In den Einzelübungen lief alles perfekt, selbst das Sitz bei der Übung Steh aus der Bewegung, aber es gab dafür nun mal keine Punkte. Da Chinook sehr aufmerksam ist, hat er sich eher auf mein leichtes Sichtzeichen konzentriert, was ich eigentlich für das Sitz gebe. Da kann ich nur sagen, braver Hund... es war ja mein Fehler. Die 9,5 gab es beim Apportieren, da müssen wir noch an dem Leichten mehrfachen Nachfassen arbeiten.

 

Da wir nun bewiesen haben, dass die Übungen in der Klasse 1 gut eintrainiert sind, können wir in die folgenden Prüfungen der Klasse 1 ganz beruhigt starten.


15.03.2014
Nach vielen Wochen Training haben wir uns unseren Preis dafür geholt. Chinook und ich, wir haben die Begleithundeprüfung mit Bravour bestanden. Das Chinook im Training die Fußarbeit viel Freude machte, war zu sehen, aber würde er unter diesem Druck dann auch arbeiten, war die Frage. Nun, Chinook wird in 2 Tagen 16 Monate, noch recht jung und da er oft noch recht unsicher in der Umwelt ist, bin ich mit einem "wir werden sehen" in die Prüfung gegangen. Chinook hat recht schnell gemerkt, dass das kein normales Training war und wollte noch vor dem Platz keinen Ball oder Leckerchen mehr haben. Natürlich war ich auch etwas aufgeregt, aber es hielt sich alles in Grenzen, hab mich schon schlimmer erlebt... *grins* Der Anfang war dann auch etwas unsicher, aber dann hat er sich gefangen und lief gut. Sein leichtes Vorprellen kam durch die Anspannung zum Vorschein, was wir eigentlich im Training nicht mehr hatten. Der Vorsitz war seitlich, aber alles andere prima. Wir bekamen ein dickes Lob vom Richter, das ging runter wie Öl, unser bester Lohn für unsere Arbeit.

Nun können wir im Obedience starten und ich freue mich schon darauf. Mit Chinook geh ich das mal ganz langsam an und habe ein paar Beginner-Läufe geplant, damit er erst einmal insgesamt mit der Prüfungssituation klar kommt. Auf geht´s... :)

24.12.2013
Chinooks erstes Weihnachten bei uns. Ein riesiger Knochen nur für ihn. Erst einmal war Spielen angesagt und dann natürlich knabbern... aber so schnell lässt sich so ein Knochen nicht verputzen...  

14.12.2013
Inzwischen lege ich im Obi-Training mehr Wert auf konzentriertes und ruhiges Arbeiten. Das fällt Chinook natürlich noch schwer, aber wie sage ich immer... es wird schon. {#emotions_dlg.pleasure}

Im Moment feilen wir maL wieder am schnellen Stop in der Box und bei dem Speed, den Chinook hat, brauchen wir wohl noch recht viele Trainingseinheiten. Das Target auf dem Boden habe ich noch einmal neu eintrainiert, da alle anderen Überlegungen nicht funktionierten und er doch immer noch ein paar Schritte weiter lief.

Das Fussgehen konnte Chinook schon recht gut, allerdings lief er zu weit vorn, was bei Bordern fast normal ist, Border will ja direkt ins Gesicht sehen. Also habe ich ihm eine neue Art zu laufen beigebracht, er läuft nun direkt mit seiner Schulter an meinem Bein... super... schön  war, dass Chinook sofort verstanden hat, wie ich es meinte und hat es sofort umgesetzt.

Beim Apportieren haben wir nun inzwischen ein Apportel verschliessen. Nicht nur durch das wiederkehrende Beissen auf dem Steg, auch die Seiten lösen sich auf, was ist das denn für eine Qualität??? So habe ich ein altes Apportel von Banjo genommen und ihm gegeben. Erst war er gar nicht begeistert, aber nach ein paar Mal probieren, war es ok. Es ist schwerer und das Holz härter. Chinook hält diese viel sicherer. Ich hoffe nun, dass das Kauen endlich ganz verschwindet.

Heute haben wir eine Trainingspause eingelegt, so ein scheet Wetter... Chinook hat dann fast den ganzen Tag verschlafen. Da ich eh eine Trainingspause geplant hatte, kam mir daher das Wetter ganz recht. Morgen wird er wohl wieder das Arbeiten einfordern, eben ein Border . {#emotions_dlg.confusion}



30.11.2013
Unser Prinz zeigt nun mit einem Jahr, dass er auch arbeiten kann, wenn andere Hunde da sind, manchmal :) . Heute Morgen hat er super Obedience trainiert, alles wunderbar und ich war schwer begeistert. Später auf dem Hundeplatz in der Trainingsstunde zur Sozialisierung hat er mal wieder den Mittelfinger gezückt und gemeint, dass ja meine Leckerchen toll sind, er aber trotzdem macht, was er für wichtiger hält. Chinook wollte doch lieber die anderen Hunde direkt kennenlernen und das Fixieren fand er auch total Klasse, also Aufmischen war angesagt. Dafür bekam er dann auch von mir die Ansage des Tages und siehe da, es ging dann auch alles gut ohne Leckerchen. Die bekam er für gutes Arbeiten... Anbieten für das, was ich sehen will. Denn das kann Chinook auch, er hat inzwischen den will to please entdeckt, es fehlt nur noch die Konstanz. Wie sag ich dann immer: es wird schon werden. :)
Noch hat er Junghundebonus und das Ausprobieren und Lernen, was richtig ist und was nicht gehört dazu.

Diese Woche waren wir nun wieder zum Longiertraining gefahren. Das ist genau Chinook´s Ding. Er bleibt schön außerhalb des Rings und war richtig erschrocken, als er doch hinein geraten war. Schnell hat er sich wieder selbst korrigiert... Das schnelle Renne, macht ihm keine Probleme, nur langsamer Laufen muss noch geübt werden, obwohl es schon funktionierte. Schnelle Stops, Kehrtwendungen... alles super. Es macht uns beiden Freude so zusammen zu arbeiten.



17.11.2013 Happy Birthday Chinook

Unser Start in ein gemeinsames Leben wahr recht schwierig. Chinook wollte nicht bei uns sein und zeigte das auch ganz deutlich. Fast alle Versuche eine Bindung mit ihm aufzubauen endeten in Verweigerung. Lediglich das Spielen und das Toben verbannt uns solange wir im Haus waren. Draußen wollte er sofort in die weite Welt hinaus und wir hatten alle Hände voll zu tun, ihn bei uns zu behalten. Chinook benahm sich wie ein kleiner Tyrann. Inzwischen hat sich Chinnok gut eingelebt aber sein Drang nach freien Touren hat er noch nicht ganz abgelegt.

Chinook zeigt alle Facetten eines Borders, sein Hang zum Hüten konnten wir schon mit 14 Wochen feststellen und ersatzweise wurden Jogger und Autos anvisiert, seinen Schwanz zu jagen oder Pfoten beißen, Steine sammeln und werfen... egal, Hauptsache Bewegung. Ruhephasen sind natürlich für einen solchen echten Border nicht nötig, meint er. Und wenn man auch noch einen richtigen Borderdickkopf hat, dann muss das erst recht nicht sein.

Andererseits ist unser Borderchen einer von der ganz sensiblen Sorte und fühlt sich recht schnell zu Unrecht behandelt. Schmusen und Kraulen und gefälligst auf der Couch, versteht sich für Chinook von selbst. Somit hat er bei uns inzwischen den Beinamen "Prinz" erhalten. Aber da auch Prinzen erwachsen werden, wird auch schon das Fordern ausprobiert.

Sein Arbeitsstil ist dagegen tatellos. Alle Übungen, die er bisher gelernt hat, zeigt er mit viel Begeisterung, Korrekturen sind kaum nötig. Ob Chinook den stärker werdenden Anforderungen gerecht wird, wird sich zeigen. Neuem jedenfalls wird erst einmal misstrauisch entgegengewirkt. Nach geduldiger Überzeugungsarbeit und ganz kleinen Schritten begreift er dann allerdings schnell, was ich will und dann macht es ihm auf einmal Spaß.

Uns werden noch viele Steine im Weg liegen, aber ich bin davon überzeugt, dass Chinook nicht mehr jeden Stein aufheben wird und wir einen einfacheren Weg zusammen gehen werden.

15.09.2013
Wir waren heute das erst und letzte Mal zur Ausstellung. Chinook fand das Baden einen Tag vorher schon nicht toll und auch auf der Ausstellung war er nicht gerade glücklich. Dafür hat er sich allerdings ruhig und auch zurückhaltend gegenüber den anderen Hunden gezeigt. Mit seinem "sehr gut" sind wir sehr zufrieden. Die Bewertung "freundlich im Wesen" hat uns dafür mehr als sehr gut gefallen.

Auf dem ersten Bild scheint Chinook zu fragen, ob das wirklich sein muss...
Vielen lieben Dank Steffi, dass Du Dich bereit erklärt hast, Chinook auszustellen.


Endlich wieder zu Hause...
Später haben wir Chinook gefragt, ob er noch einmal auf eine Ausstellung möchte. Das war die Antwort:

11.09.2013
Obwohl bereits September, kam der Sommer mit 25 C° noch einmal für 5 Tage nach Thüringen zurück. Wir waren jeden Tag ca. 15 km unterwegs und Chinook lief die ganze Zeit freudig mit. Da wir ungern die vielbewanderten Weg wie den Rennsteig gehen, gingen wir schon mal auf kleinen Trampelpfaden, fast schon quer durch den Wald. Das gute Essen abends machte diesen tollen Urlaub komplett.

31.08.2013
Was sein muss, muss sein... Chinook habe ich heute zum 2. Mal in die Dusche gestellt. Da ich ihn für den 15.09. für seine erste Ausstellung gemeldet habe, müssen wir das Baden und das hübsch machen :)) üben. Die ganze Prozedur war nun überhaupt nicht sein Ding. Selbst seine Belohnung wollte er nicht mehr haben und zog sich dann  in seine Kiste zurück, wo er mir erst einmal den Rücken zukehrte. So nach und nach legte er sich aber bequemer hin er schlief ein. Müde war er ja eh schon, am Morgen ein langer Spaziergang und vor dem Duschen ebenfalls noch einmal ein ausgiebiger Spaziergang. Schlafen entspannt und wenn er dann wieder wach ist, wird er wohl wieder im Reinen mit der ganze Sache sein.

30.08.2013
Chinook ist nun schon 9,5 Monate alt und er hat ordentlich Feuer im Blut. Mit ihm ist es nie langweilig. Er hat viel Interesse an seiner Umwelt und es drängt ihn, sie mit allem, was sie zu bieten hat zu erkunden. Das heißt für uns, immer wachsam sein und vorausdenken. Ein Spielzeug zum Zergeln ist immer griffbereit und so ist er auch aus fast allen Situationen abrufbar. Chinook hat seine Augen und Ohren überall, leider eben auch dann den Drang hinter allem her zu jagen. Katzen sind zur Zeit absolut das Interessanteste, obwohl die in unser Gegend recht selbstbewußt sind, hat er noch nicht aufgegeben. Ja, wer nicht hören will... Jetzt warten wir halt nur noch darauf, dass er neben seiner körperlichen Aktivität auch kopfmäßig aktiv wird. Wie halt so Grünschnäbel sind, erst handeln, dann denken :))

Sein Sozialverhalten ist einfach nur tadellos. Er mag jeden Hund und wenn mal einer nicht so nett ist, dann lockert er die Spannung mit Spielen auf. Bei dominant auftretenden Hunden sagt er auch, dass er das Dominieren nicht dulden wird, geht aber von seiner Seite her ebenso mit ruhigem Imponieren einher. Sobald der andere nachlässt, fordert Chinook zum Spiel auf. Selbst mit Minihunden kommt er gut klar und akzeptiert sie wie die Großen. Heute habe ich allerdings zum ersten Mal erlebt, dass er, wenn er arbeiten will, keinen Eindringling mag... Da war er doch mal deutlich, aber bei einer Warnung beließ er es auch.

Aber Chinook ist auch ein ganz großer Schmuser, zu unserer Freude. Am liebsten hat er das Graulen seitlich am Kopf, dann schnappt er sich schon mal meinen Ärmel und hält ihn bei geschlossenen Augen genüsslich fest. Im Haus ist er wirklich ein ruhiger angenehmer Geselle, wenn er nicht dauernd hinter einem her kommt, könnte man ihn glatt vergessen. Aber er bleibt auch schon mal liegen vor allem, wenn ich mit ihm wieder unterwegs war und ihn das Spielen unterwegs geschafft hat. Ha, noch schaffe ich ihn... *grins*

Seine Futtermäkelei haben wir jetzt auch im Griff, er bekommt halt aus der Dose, mind. 70% Fleisch, also schon was Gutes und Mix it. Jetzt könnte er manchmal doch noch mehr vertragen. Zugenommen hat er allerdings noch nicht wirklich, also immer noch Windhund, aber wenigstens nicht dünner. Vielleicht nimmt er nun langsam etwas zu.


01.08.2013
Sommer kann so schön sein...

26.07.2013
Chinook ist jetzt bereits 8 Monate und er hält uns ganz schön auf Trab. Im Haus und auch tagsüber, verhält er sich ruhig und schläft viel, wie gesagt tagsüber :)) Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, geht die Post ab. Chinook weis, dass wir dann spazieren gehen oder zum Training fahren, so ist er hell wach und voller Tatendrang. Unterwegs trägt er super gern Stöcke herum. Manchmal liegt dann noch ein Stock herum, der ihm ebenfalls gefällt, wer die Wahl hat..., aber dann nimmt er doch wieder seinen. Wie war das, was man hat, das weis man... Die Übungen, die wir bisher einstudiert haben, absolviert er zuverlässig und super gern. Lieblingsübung: natürlich in die Box laufen, auch wenn sie noch so fern ist, denn das Spieli folgt. Die Fussarbeit zeigt er ebenfalls schon sehr gut, auch ohne dauernd Leckerlis vor die Nase zu halten. Eigentlich ist diese Übung immer mein Favorit und Chinook scheint ebenso meine Begeisterung dafür zu teilen, jedenfalls strengt er sich sehr an. *freu*

Insgesamt fügt er sich jetzt gut bei uns ein und wir freuen uns und genießen sein angenehmes Wesen. Auch wenn die ersten Wochen, ja auch Monate sehr anstrengend waren, ständig dran zu bleiben zahlt sich jetzt bereits aus. Hüten zeigt er relativ selten, meist nur, wenn er müde wird unterwegs. Solange er mit einem anderen Hund spielt zeigt er das Verhalten ebenfalls nicht, nur wenn ein weiterer dazu kommt. Naja, dann ist das Spiel halt beendet.

Vier Wochen haben wir einen Longiertraining besucht. Anfangs war Chinook völlig durchgeknallt und er wollte auch lieber mit den anderen Hunden spielen, aber in der letzten Stunden, als wir bereits mit 2 Ringen arbeiteten, war er wie ausgewechselt und lief und reagierte, als wenn er nie etwas anderes gemacht hätte, super Chinook. Im Moment machen wir dahingehend erst einmal eine Pause, aber wir werden es in ein paar Wochen wieder aufnehmen, es ist einfach Fun pur für uns zwei.

Unser Urlaub im Juni in Holland verlief auch super. Ich hatte endlich mal richtig Zeit für Chinook seitdem er bei uns eingezogen ist. Meine Bezeichnung für unseren Urlaub, wie immer, wir sind im Trainingslager. Chinook mußte zwangsläufig viel an der Leine laufen, also Zeit für "Fussgehen" lernen. Aber wir hatten auch Zeiten ohne Leine, dann rollte auch öfter die Frisbee über den Strand. Chinook war es dann Völlig egal, ob er die ganze Schnute voller Sand hatte, Hauptsache das Ding rollte.

Ja, acht Monate, wo ist die Zeit geblieben... Chinook wiegt etwa 18 kg und hat ein Stockmaß von 55 cm, also ein ... ja, Riesenborder. Aber von dem, was man liebt kann man ja nie genug bekommen, oder. Und  jetzt noch für Dich, liebe Marion, endlich  die Heiß ersehnten Bilder: Urlaub, bei uns im Garten - Hasenjagt :)) und Wasserschlacht.
Viel Spaß für Euch alle beim Bilder schauen.


19.05.2013 Unser "Kleiner"ist jetzt 6 Monate jung, wiegt 17 kg und hat eine Risthöhe von 52 cm. Wir hoffen, dass er nicht mehr sehr viel wächst...

Seit kurzem liebt er es, mit mir zu trainieren, immer kleine Trainingseinheiten mit viel Spaß, Chinook möchte eigentlich mehr. Wenn er danach zur Ruhe kommt, merke ich, dass er genug Anspannung hatte. Um auch mal richtig in Aktion zu kommen, darf er ab und zu 4-5 Mal der Frisbee hinterher laufen, was für ein Spaß für Chinook. Er bringt sie mir zurück, gibt sie aus und mit etwas Hilfe läuft er bereits um mich herum, um wieder hinter der Scheibe her zu jagen.

Unterwegs ignoriert Chinook inzischen andere Spaziergänger, die ihn nicht ansprechen. Wenn er Aufmerksamkeit bekommt, regt er sichnoch sehr auf, aber auch das Anspringen fällt immer schwächer aus. Das Fußgehen ist zwar immer noch ein Balanceakt, aber wir machen Fortschritte.Borderchen möchte uns frontal sehen und nicht nur von der Seite...

Gestern haben wir unsere erste Fahrradtour unternommen, mit Chinook im Anhänger. Er ging wie selbstverständlich hinein, aber das Gefahrenwerden fand er erst einmal unheimlich. Zumindest blieb er liegen, sammelte nach und nach seine Leckerchen ein, die neben ihm lagen und schaute in alle Richtungen. Leute mit Hunden, spielende Hunde, alles nicht wirklich wichtig. Zum Ende der Fahrt, wurde Chinook immer ruhiger. Dem nächsten Ausflug liegt nichts mehr im Weg :))) .

Heute hatten wir ja nun endlich mal wieder schönes, warmes Wetter. Chinook war es am Nachmittag schon zu warm, der arme kennt ja nur Schnee und Regen... er hat sich dan kurzerhand ins Beet gelegt. Meine Dalien haben zwar etwas gelitten, aber sie werden es überleben *grins*.


14.04.2013 Chinook, fast 5 Monate jung

30.03.2013
Ob nun Ostern oder Ho Ho Hostern...
wir sind zum Rhein gefahren . Da sonst nichts los war, sind wir mit der Fähre über den Rhein und wieder zurück geschippert. Chinook war schon aufgeregt und wollte nicht mit uns auf die Fähre gehen, also 14 Kg Border auf den Arm und ab gings. Insgesamt hat er sich sehr ruhig verhalten und war an allem interessiert. Das Geräusch der Motoren und das leichte Zittern, waren bestimmt etwas unangenehm, aber da der Rhein recht ruhig war, war alles halb so schlimm und er lief dann doch herum, um hier und da zu schnuppern. Trotzdem zog er es vor, die Fähre zügig zu verlassen. :)

Danach haben wir einen herrlichen Spaziergang am Rhein entlang unternommen...
Chinook haben fertisch...

29.03.2013
Für Chinook haben wir einen Fahrradanhänger gekauft und ihn erst einmal ins Wohnzimmer gestellt, damit er sich daran gewöhnen kann. Wozu doch ein Wohnzimmer alles gut ist *grins*

Also, wie machen wir ihm das ganze jetzt schmackhaft??? Leckerchen hinein und siehe da, die Fresslust siegt... ähhhh... Chinook spring hinein und legt sich dann auch noch hin, als wenn es schon immer so gewesen wäre. Er scheint wohl eine Verbindung von diesem "Kennel" zu seinem Schlafkennel geknüpft zu haben. Chinook fühlt sich auf Anhieb wohl und schläft dann auch noch total entspannt darin ein, wer hätte das gedacht. Eine Herausforderung wird es jedoch für ihn noch werden, wenn das Ganze plötzlich auf Rädern steht.

Chinook verliert mehr und mehr Zähne. In seinem Mäulchen hat er eine einzige Baustelle. Gestern war er etwas defensiver, er hatte wohl etwas Schmerzen zumal er kurz davor einen Backenzahn verloren hatte und leicht blutete, armer kleiner Kerl. Weitere Zähne sind im Begriff durchzubrechen, alles stark geschwollen. Aber Chinook ist doch hart im Nehmen, auf unserem Spaziergang trug er trotzdem Stöcke und raste damit lustig herum.

23.03.2013
Chinook - 18 Wochen
Unser kleiner (bereits 45 cm Risthöhe großer und über 12 kg schwerer) Borderjunge entwickelt sich wunderbar. Inzwischen hat er sich total gut eingefügt und das Miteinander läuft sehr harmonisch. Wir könnten den Kleinen den ganzen Tag knuffeln und er schmiegt sich auch gern bei uns an und genießt die Streicheleinheiten, aber es gibt nun mal auch Regeln, auch für uns...

Die vorderen Zähne, insgesamt 4 unten und 4 oben sind nun da sowie die Backenzähne ganz hinten, die wie wahre Gipfel durch die Haut gestoßen sind. Aber Ende gut alles gut und bis die Eckzähne kommen, haben wir scheinbar noch etwas Ruhe.

Das erste Agi-Turnier haben wir trotz der eisigen Kälte mit Chinook besucht, damit er schon mal Prüfungsluft schnuppern kann. Ob nun viele Hunde, aufgeregte Menschen oder Lautsprechergetöne, das alles war 0-Problemo. Natürlich hätte er sehr gern mit dem ein oder anderen Hund, natürlich am liebsten Border, gespielt. So war er dann etwas am Jammern und quatschen, aber es gab keine Gnade... Die rennenden Hunde allerdings war voll normal... :) aber auch höchst interessant für ihn. Erstaunlicherweise legte er sich trotzdem relaxt hin und schaute zu, na so was. Eine Gruppe behinderter Kinder waren so begeistert von Chinook, dass sie ihn alle streicheln wollten. Chinook absolvierte diesen Ansturm souverän, als wenn er nie etwas anderes gemacht hätte, wir waren schwer begeistert von unserem kleinen Star. Zu Hause wieder angekommen, segelte er für lange Zeit im Land der Träume, perfekt.

10.03.2013
Am 07.03. hat Chinook seinen ersten Zahn verloren, oben mit rechts, und gestern den Zahn links daneben. Nicht nur diese Ereignis sondern auch seine hoch gewachsenen Beine und sein immer mehr windschnittigere Körperform zeigt uns, Chinook wird langsam ein Junghund. Sein Fell sieht zwar noch sehr welpenhaft aus, aber die langen Haare seines zukünftigen Fells werden auch immer dichter. Inzwischen möchte er auch immer mehr arbeiten. Um ihn nicht zu überfordern sind die Trainingseinheiten noch recht kurz. Seit neuestem hat Chinook eine Lieblingsübung mehr, er apportiert die Futtertasche zu mir. Zwischen den anderen Übungen wie Sitz, Platz und Steh schaut er immer wieder dahin, wo ich zuletzt den Futterbeutel abgelegt habe. Obwohl Fressen immer noch nicht sehr wichtig für ihn ist, liebt er bereits daraus Futter zu bekommen.

Fuss gehen draußen ist nach wie vor tot langweilig, aber er bleibt jetzt brav an unserer Seite und ich glaube, er spricht dann mit sich selbst: ich darf gleich wieder laufen, ich darf gleich wieder laufen.... :) , jedenfalls scheint er dann etwas in sich gekehrt. Inzwischen hat er, wie gesagt, schon begriffen, dass es auch wieder ein Auflösung gibt. Allerdings wäre er nicht ein schlauer Border, wenn er nicht schon erkannt hätte, wo Freilaufgelände ist und er versucht dann schon mal in Aktion zu kommen, bevor wir überhaupt angekommen sind.

Unterwegs braucht Chinook immer etwas zum Transportieren, am liebsten Stöcke. Heute hatte er einen recht großen geholt und animierte immer wieder zum Mittragen und Mitlaufen, total süß...

Das schieet Wetter scheint Chinook nicht viel auszumachen. Er tobt und läuft durch die Matsche und schmeisst sich sogar ohne Rücksicht auf Verluste hinein, wenn er einen anderen Hund sieht und darauf wartet, dass er näher kommt. Trotzdem dachte er wohl gestern an einen trocknen Platz nach unserem Spaziergang und sprang zu unserer Überraschung ins Auto. Abtrocknen können wir ihn ohne Probleme.

02.03.2013
Chinook zeigt mit seinen 15 Wochen jetzt klar, er ist ein Border... :)
Seine Umwelt findet er nach wie vor super interessant, oft auch noch viel interessanter, als auf uns zu achten, aber er reagiert auf Ansprache und auf eine Spielaufforderung immer öfter. Für unser Umfeld sind wir evtl. gerade aus der Klappsmühle entsprungen, aber es macht uns allen Spaß mit ihm unterwegs zu spielen und wenn er nicht darauf achtet sich schnell von ihm zu entfernen. Chinook entwickelt dann eine enormes Tempo, um uns wieder einzuholen. Fußgehen findet er immer noch suuuuuuuuuuuuuuper doof, aber so nach und nach lässt er sich doch darauf ein.

Wenn Chinook zu Hause dann doch müde wird, liegt er inzwischen gern hinter der Gardine zur Terrassentür, warum auch immer. Sein neuestes Spiel ist das Apportieren seines Plüschies, ein ziemlich schlapper Biber, aber immerhin, der passt locker ins Mäulchen. Stolz kommt Chinook damit angelaufen und setzt sich ruhig vor mich hin, mit einem "Aus" kann ich es abnehmen, nach kurzer Pause bekommt er es wieder. Dabei sitzt der kleine Kerl ganz ruhig da und das Halten zeigt er ebenfalls mit viel Ruhe. Wer hat ihm das nur beigebracht... ist wohl ein Naturtalent.

Inzwischen ist unser Schmuser zum Kampfschmuser herangewachsen. Sobald wir uns auf den Boden setzen oder auch nur uns herunter kauern, kuschelt er sich ein und genießt die Streicheleinheiten in vollen Zügen, toll :)


24.02.2013
... und immer noch Schnee :(
Chinook und Campari hatten am 23.02. wieder ihr Spieltreffen. Beide hatten viel Spaß, obwohl es bitter kalt war. Das Gute an dem Wetter ist, die Hunde sehen danach nicht aus, als wenn sie im Schlamm baden gewesen wären.

Am Donnerstag, den 21.02.2013 waren wir mit einer Welpengruppe im Bahnhof und im Terminal Flughafen Düsseldorf unterwegs. Das alles war sehr aufregend für die Welpen. Chinook hatte viel Stress, vor allem bei den sehr glatten Fliesen im Bahnhof. Nach einer Weile Schauen und vorsichtig Gehen, traute er sich dann weiter. Fahrstuhl, Glaswände nach außen oder ins Stockwerk tiefer waren kein Problem. Die vielen Fahrgäste, vor allem die Rollkoffer dazu waren schon beängstigend für ihn. Wenn man sich mal seine Augenhöhe genauer betrachtet und dann so viele Beine und Koffern, die auf so einen kleinen Kerl mit heftigem Geräusch zurauschen, müssen wir sagen, war er wirklich recht ruhig. Die Bahnfahrt selbst im Skytrain war nur bei bei der ersten Fahrt am Anfang für Chinook aufregend, danach kein Problem.

Ja, unser Kleiner, er wächst und wächst. Seine Beine werden immer länger und sein Drang nach Bewegung auch. Schön zu beobachten ist allerdings auch, dass er immer öfter unseren Blick sucht und schaut, dass er bei uns Anschluss findet. Alles braucht seine Zeit, vor allem das Lernen und Akzeptieren von Regeln, aber die Fortschritte sind da.

18.02.2013
Suuuuuupieee....
Chinook ist selbstständig die halbe Treppe hinab gelaufen. Er wäre nicht ein Border, wenn er irgendwo lange sitzen bleiben würde. Also wurde es ihm auf der Treppenstufe zu langweilig und da ja weiter unten Leckerlis lagen, ging er hin zum Fressen. Toller Chinook...

Genial, heute beim Spaziergang gefiel Chinook ein Stock so gut, sodass er ihn ewig mit sich trug. Wer sagt denn, dass ein Border nicht gut Apportieren kann, also Chinook hat es jetzt gezeigt, er hat auch Spaß daran.

Erstaunlich, dass es auf einmal in unserem Umfeld so viele Welpen gibt oder haben wir evtl. nie so darauf geachtet. Wir sind zwar eh schon kaum beim Spazierengehen voran gekommen, überall Hunde unterwegs, aber dann auch noch ein toller Labbi-Mix-Welpe. Also erst einmal Spielen was das Zeug hält. Chinook konnten wir 2 Mal erfolgreich daraus abrufen, freuuuuuuu. Nach Hause zu gehen, war dann nicht so sein Ding, aber er war bereits müde, glücklicher müder Chinook.

Was wir allerdings wieder mal vergessen haben, unseren Fotoapparat mitzunehmen, wir bessern uns, wirklich. :)

17.02.2013
Endlich ein Hauch von Frühling....
Wir waren heute Vormittag mit Chinook zur Kleinen Schweiz gefahren, um ein wenig mit ihm Spazieren zu gehen und um endlich das erste Gefühl von Frühling zu genießen. Chinook lief an der der Schleppi und durfte frei nach Lust und Laune laufen, erkunden und schnüffeln.Ziwschendurch haben wir immer wieder das Abrufen geübt, er hatte richtig Spaß dabei... natürlich wegen der Belohnungen... grins... und wir, weil er so prima darauf reagierte. Wenn er weiter voraus gelaufen war und völlig in seinem Schnüffeln versunken war, sind wir fix in die andere Richtung gelaufen und siehe da, er legte einen ordentlichen Speed ein, um uns hinter her zu kommen. Und dann... plötzlich nacheinander mehrere Junghunde, auch an der Schleppi. Lustig, als wenn wir uns abgesprochen hätten. :)   Aber es gab noch mehr Ablenkungen, Jogger, Worker mit Stöcken, Familie mit Kindern. Noch ganz kann sich Chinook nicht zurückhalten und würde gern alle begrüßen oder auch mal beim Jogger die Wade probieren (äh doch ein Border) doch wir sind wachsam und so sitzt er schon recht still da, nur der Hals wird immer länger. Übung macht den Meister, also weiter dran bleiben.

Nach all der Aufregung und dem Spaziergang ist unser Teufelskerl doch recht müde und jaaaaaaaaaaaaaaa :) erlegt sich hin und kommt zur Ruhe. Braver kleiner Mann, wir sind stolz auf dich, naja, und auf uns. Freuuuuuuuuu

Heute Morgen habe ich mich mit Chinook in mittlerer Höhe der Treppe hingesetzt und nach einer Weile hat er auch die Futterbrocken genommen, sein Hunger hat ihn überzeugt. Na und dann ging Herrechen nach unten und stand unten vor der Treppe. Da Chinook sofort zu ihm wollte, hat er wohl ganz seine Angst vergessen und flitzte die Treppe hinab. Na, geht doch. Trotzdem, wir müssen noch weiter üben, bis er ganz ohne Angst die gesamte Treppe hinunter läuft.

01.02. - 16.02.2013
Chinook bei uns zu Haus
Inzwischen wiegt unser Teufelskerl fast 9 kg. Da zeigte die Waage am Mittwoch jedenfalls beim Tierarzt an. Impfen war angesagt, aber alles kein Problem für Chinook. Alles Neue wird interessiert von ihm untersucht und beobachtet. Manchmal ist er noch etwas unsicher, vor allem, wenn da plötzlich so eine ulkige silberne Kugel herumsteht (ein Kinderspielgerät :) ). Nach ein wenig Beäugen, Herumschleichen, Ignorieren und dann doch vor überwältigender Neugier noch beschnüffeln, ist das alles doch voll normal, oder.

Am liebsten geht es für ihn aber im Dauerlauf durch die Gegend, Fußgehen, wer hat den Quatsch erfunden. Naja, wir sind geduldige Hundeeltern und lassen nicht locker, üben, üben, üben und so ab und zu geht es dann auch. Still sitzen mag er auch nicht, dass sollen ruhig mal die anderen machen und dann wird gepfiept und geheult was das Zeug hält. Leider gibt es auch da keine Gnade und so sitzt Chinook dann auch ganz still, bekommt natürlich dann auch ein dickes Lob und ein Leckerchen, wenn er es mag. Fressen muss ein Teufelskerl natürlich auch nicht unbedingt... keine Zeit.... dann doch lieber mit dem Futter spielen. Die harten Brocken lassen sich hervorragend durch die Luft werfen und mit der Pfote weit weg schießen, um sie dann zu erjagen. Ja, Chinook ist sehr einfallsreich, wenn es ums Spielen geht.

Dafür bleibt die Wohnung sauber, Chinook ist bereits stubenrein..... freuuuuuu..... und auch das Schlafen nachts ist kein Problem, klasse.

So nach und nach merkt Chinook auch, das zwar Aktivitäten toll sind, aber auch das Hinlegen und Schlafen danach. Die Hundebox im Auto findet ebenfalls immer mehr Akzeptanz, denn schließlich gibt es nach dem Einsteigen ja immer etwas Käse. Die Treppe hinauf zu laufen, das geht auch schon fix, aber hinunter.. ooooooh, das müssen wir noch üben.

Andere Welpen sind auch toll, vor allem so ein Terrier, die toben so schön. Wenn dann nicht das Abrufen von Frauchen wäre.... mit einem tollen Spiel ist das dann allerdings auch ok.

Insgesamt waren die ersten vier Wochen doch sehr ereignisreich und nicht nur Chinook hat schon sehr viel gelernt. Auch wir sind ständig gefordert und Hund ist nun mal nicht gleich Hund. So gibt es doch immer wieder Situationen, die wieder kreative Ideen erfordern. Aber mit seinem Charme besticht uns unser kleines Borderchen jeden Tag, einfach nur ein süßer Schatz...
Spielen mit Campari

29.01.2012
Chinook wohnt nun inzwischen schon eine Woche bei uns. Die ersten Tage waren für uns recht aufregend. Er musste sich an sein neues Heim und an uns gewöhnen und wir ihn kennenlernen, wir haben das alles gut gemeistert. Chinook ist sehr neugierig und es gibt nichts, was er nicht für sich entdecken will. Erst geht er ganz vorsichtig auf Entdeckung, aber sobald er das Neue als ungefährlich eingestuft hat, verliert er das Interesse... alles total normal... :)
Inzwischen hat Chinook schon 2 Gartenmärkte und einen Baumarkt kennengelernt. Heute durfte er sich unserem Tierarzt vorstellen. Als Dank hat er zum Schluss etwas Flüssiges hinterlassen *grins* Andere Hunde fand er zwar erst beängstigend und sie wurden entweder angeknurrt oder angebellt, aber nach einer Weile fand er die Begegnungen toll.
Zu unserer großen Freude schläft Chinook nachts durch. Es können dann schon mal 9 Stunden werden, die er ohne Gartenbesuch übersteht. Heute Morgen hat er glatt unser Aufstehen verschlafen.
Ansonsten ist er ein großer Schmuser. Alle Menschen sind toll und werden am liebsten abgeschlabbert. Wir genießen jeder Minute mit ihm und sind froh, dass wir wieder eine Fellnase bei uns haben.

22.-26.01.2012
Chinook ist bei uns eingezogen - die ersten Bilder

Fast 8 Wochen 10.01.2013
Es wir getobt, gerangelt und gezergelt was das Zeug hält. Lebensfreude pur, alles wird untersucht und bearbeitet, aber Neues auch vorsichtig erforscht. Wehe wenn es sich als ungefährlich entlarvt, dann geht die Post ab. Chinook läßt sich gut abrufen. Er reagiert schon recht gut auf seinen Namen und freut sich enorm, wenn wir ihn dann auch noch freudig ermutigen zu kommen. Es ist einfach nur schön...

Der Umzug steht jetzt fest. Chinook wird am 22.01.2013 bei uns einziehen, wir freuen uns.

7 Wochen  04.01.2013
Wer hat Angst vorm Wackelbrett???  KEINER :)


6 Wochen 29.12.2012
Es wir gespielt, getobt, gekämpft und gebuddelt was das Zeug hält. Alles ist interessant und wird auch probiert, selbst der dicke Ast im Auslauf wird beknabbert. Aufforderungen zum Spiel wird eindeutig gezeigt, aber auch Unlust dazu oder Ablehnung. Chinook lernt bereits, was nicht erlaubt ist und wird gelobt, wenn er sich zurück nimmt. Es wird also bereits akzeptiert, dass das Hineinbessen in die Kleidung oder Aufziehen der Schnürsenkel tabu sind. Ansonsten, das Leben pur in diesem kleinen Kerl...

5 Wochen   21.12.2012
Chinook zeigt sich sehr aktiv und interessiert sich für alles. Die Schnürsenkel an den Schuhen werden aufgezogen, mit dem Zubinden kommt man gar nicht hinterher. :)) Nimmt man ihn auf den Arm wird das ganze Gesicht sofort abgeleckt und er versucht an der Nase zu knabbern. Kleine Kämpfe unter den Welpen werden ausgetragen, bereits mit Knurren. Der kleine Rakker war bei mir im Arm eingeschlafen. Nachdem er wieder wach geworden war, setzte ich ihn in die Wurfkiste. Da wollte er nicht bleiben und kletterte wieder hoch und versuchte wieder in meinem Arm einen warmen Schlafplatz zu bekommen.

4 Wochen - 15.12.2012
Kontakt wird aufgenommen zu Geschwistern, bekannten wie auch fremden Personen. Alles wird mit dem Mäulchen untersucht und abgeleckt auch festes Futter wird gekostet und gefressen. Gegenstände und auch Plüschies werden durch die Gegend gezogen und auch geschüttelt. Rennen und Springen funktioniert ebenso. Als ich Chinook seitlich am Köpfchen kraulte legte er seinen Kopf in meine Hand und schlief ein.

07.12.2012 - 3 Wochen jung

04.12.2012 - Chinook hat bereits seinen Pfotenabdruck in unseren Herzen hinterlassen.