...gut, dass wir morgens nicht wissen, was der Tag uns bringt...

geboren 12.07.2007 - gestorben 05.10.2012

 

Wir haben gekämpft und gehofft, aber gegen diese schwere Krankheit waren wir machtlos. Merlin ist von uns gegangen, früher, als wir verkraften können. Unser Haus ist leer und still geworden ohne ihn. Keiner mehr, der einem morgens die Ohren ausschlecken möchte, der uns mit solch einer Freude anschaut, als wenn er sagen möchte, "Und was stellen wir heute an?" 


Es steht noch alles da, wie es immer war, als käme Merlin gleich wieder und wir haben nicht den Mut und die Kraft diese Dinge weg zu räumen.

 

Am Anfang des Jahres hatten wir noch viele Pläne und ich wünschte mir ein schönes Jahr. So viele Tränen und so viel Verzweiflung hat dieses Jahr schon erlebt... Es ist so schlimm für uns, dass wir Merlin verloren haben. Diese Krankheit ist so unerbittlich und wurde diesem tollen Hund in die Wiege gelegt. Gerade weil er so krank war, sind wir noch führsorglicher geworden, sodass wir im Moment eine riesige Leere spüren. Unsere Gedanken, die um ihn kreisten, sind nun belanglos, war aber ein Teil unseres Lebens. Wir müssen nun lernen damit umzugehen und unseren Tagesablauf neu gestalten.